Tanzekstase Lab

Tanz als bewegte Meditation in Wild- und Sanftheit, als Möglichkeit sich selbst und anderen entspannt & freudvoll zu begegnen.

Jeweils 1x monatlich

Montags von 19 – 22 Uhr

im 2022

25.April / 23.Mai / 20.Juni / 11.Juli / 22.August / 19.September

Für Frauen und Männer

Tanz dich in Ekstase, experimentiere in einem geführten und geschützten Raum und entdecke, was darin alles Möglich ist

Lass dich tanzen!

Kennst du den Ort in deinem Sein, wo du geführt wirst von deinem Körper und deinem Herzen? Wo alles im JETZT passiert und du dich deinem eigenen Bewegungsfluss hingeben kannst? Wo du entspannt in Begegnung mit anderen Menschen oder Dimensionen gehen kannst, weil du in Verbindung mit dir selbst bist?

Im Tanz ist es Möglich, dies zu erfahren.

Achtsam und Schritt für Schritt begleite ich dich dahin. Durch bewusste Körper- und Gefühlswahrnehmung und geführte Bewegungsübungen führe ich dich auf eine Reise durch dein Sein… bis du irgendwann nur noch die Musik hörst und dich im Tanz wieder findest, geführt von dir selbst, mit deinen Möglichkeiten und Grenzen. Dort entdeckst du deinen ureigenen Ausdruck und gestaltest Welten, gehst in Begegnung, bleibst du ganz bei dir…

Im Kurs inbegriffen sind;

  • Bewegungsexperimente für dein Tanzrepertoire
  • PartnerInnen – & Wahrnehmungs Übungen
  • Freier Tanz
  • Ausklang mit Dehnen und Meditation
  • Herzens Redekreise

Mitbringen:

  • Tanzkleider, in denen du schwitzen und dich frei bewegen kannst
  • Eine Decke oder ein Fell zum ausruhen
  • Etwas zum Schreiben
  • Etwas zum Knabbern für die Pause
  • Wasserflasche

Kosten:

Richtpreis CHF 25.-/30.-, nach eigenem Ermessen

Ort:

Haus der Achtsamkeit, Tanzraum im Dachstock, 8482 Sennhof (Winterthur)

ANMELDUNG HIER

Zur Leitung:

Patricia Christina Vogelsang arbeitet hauptberuflich als Prozess- und Ritualgestalterin und Naturpädagogin unter still & wild- Naturverbindung leben und www.patriciachristina.ch. Dem Tanz widmet sie sich seit ihrer Kindheit, in der Jugend kam das Theater dazu. Die Tanz-Ausbildungen schulten ihre Körperwahrnehmung und Tanztechnik, vor Allem jedoch stärkten sie die Liebe zum Improvisations- Tanz, der aus dem Moment heraus entsteht und nicht choreographiert werden kann. Aktuell erforscht sie im Tanz vor Allem die exstatischen Tanzräume, die eine erweiterte Wahrnehmung eröffnen. Dies stellt wiederum eine Verbindung zu ihrem Wirken als Naturzyklische Ritualgestalterin her, wo Öffnung, Hingabe & Zentrierung von zentraler Bedeutung sind.